Philopraxis

Philosophische Praxis - Beratungen, Coachings und Supervisionen im Sokratischen Dialog

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Das Richtige und das Falsche

Wenn wir annehmen können – und sei es auch nur als Hypothese – dass es eine erkennbare Wahrheit gibt, dann können wir uns auch wieder der Frage zuwenden, ob eine Aussage oder Verhalten richtig (gerecht) sein kann oder ob es falsch ist. Die Suche nach der Wahrheit liefert uns einen Maßstab der Beurteilung, einen Maßstab der Bewertungen. Sie liefert uns Orientierung. Orientierung für den Einzelnen und für die Gemeinschaft.

Gäbe es keine Wahrheit, gäbe es kein Richtig und kein Falsch,kein gerecht und ungerecht, kein Gerechtigkeit und keine Ungerechtigkeit. Es gäbe keine Verbrechen – nicht im Kleinen und nicht im Großen.

Gäbe es keine Wahrheit, gäbe es keinen Irrtum. Die Erfahrung zeigt aber, dass wir vom Irrtum umgeben sind. Gäbe es keine Wahrheit, gäbe es auch keine Lüge. Die Erfahrung zeigt aber ...

Trial & error (Versuch und Irrtum, versuchen und irren oder auch nicht) ist zum gängigen Erkenntnisprinzip geworden. – Notwendig, wenn das Denken nicht zureichend ist.

 

Autor: Michael Gutmann
Berlin