Philopraxis

Philosophische Praxis - Beratungen, Coachings und Supervisionen im Sokratischen Dialog

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Vernunft – das Überdenken des Gedachten

Setzen wir die gleichen Denkwerkzeuge ein, die auch der entwickelte Verstand gebraucht, um die Denkergebnisse der Verstandesleistungen zu überprüfen und zu bewerten, bewegen wir uns im Gebiet der Vernunft.

Die Vernunft ist bemüht, Fehler des Verstandes zu finden, um Schaden von uns abzuwenden. Die Vernunft prüft den Verstand, prüft seine bisweilen schlampige Sprache und Rhetorik, um nicht dem Anschein zu verfallen, sondern zu dem vorzudringen, was wirklich "Sache" ist.

Die Vernunft ist bestrebt, vom Schein zum Sein, von der Meinung zur Erkenntnis, von der Beliebigkeit zur Wahrheit zu gelangen.

Im Bild von Platons Höhlengleichnis wird das Vernunftdenken durch den Ausstieg aus der Höhle zum hellen Licht des Tages symbolisiert. Das Vernunft-Denken ist das sokratisch-platonische Denken, das Denken des Philosophen Sokrates.

Durch den Gebrauch der Vernunft wird der Mensch zum Menschen.

 

Autor: Michael Gutmann
Berlin